Elektroinstallation

 

Hausanschluss und Zähleranlage

Nach dem Hausanschluss, den das regionale Energieversorgungsunternehmen einrichtet, wird die Zähleranlage installiert. In diesem Zählerschrank befinden sich die Zähler aller Nutzer (z.B. Mieter) des Gebäudes. Dazu werden noch Sicherungen und Steuergeräte für allgemeine Funktionen, wie Klingelanlage, Treppenhauslicht und Heizungsstromkreis im Zählerschrank installiert.

 Überspannungsschutz

Zum Schutz vor Überspannungen, die sich über das Leitungsnetz Ueberspannungsschutz ausbreiten, können Schutzeinrichtungen installiert werden. Diese werden in 3 Stufen (am Hausanschluss, in der Unterverteilung und am Endgerät) in den Stromkreis eingefügt und leiten Überspannungen gefahrlos gegen Erde ab. Überspannungsschutzeinrichtungen gibt es auch für Telefon-, Fernseh- und Datenleitungen. Sie können auch in bestehenden Anlagen jederzeit nachgerüstet werden.

 

Klingel- und Türsprechanlage, Briefkastenanlagen

Neben bekannten Klingeln können Türsprechanlagen installiert werden, über die man mit dem  Gast sprechen kann bzw. diesen über eine Videoanlage auch sehen kann, bevor der Türöffner ausgelöst wird.                  

              Tuersprechanlage

Türsprechanlagen können auch mit einer Telefonanlage verbunden werden, damit der Türruf über bestimmte Telefone (z.B. auf dem Schreibtisch) empfangen werden kann. Des weiteren können Türsprechanlagen mit Briefkästen kombiniert am Gebäude oder freistehend installiert werden.

Unterverteilung

In der Unterverteilung (sog. Sicherungskasten) kommt die Hauptleitung von der Zähleranlage an. Über Sicherungskasten Sicherungen (Schraubsicherungen oder Automaten) wird der  elektrische Strom auf einzelne Stromkreise verteilt  und zu den Abnehmern (Leuchten, Schalter, Steckdosen und verschiedene Endgeräte) geleitet. Die Installation kann auf Putz (im Rohr- oder Kabelkanal), in Trockenbau - Hohlwänden oder unter Putz erfolgen. In der Unterverteilung finden auch Schutzschalter, Überspannungsschutzgeräte, Zeitschaltuhren und andere Steuergeräte Platz.

 

Schalter- und Endgeräte

Die für die Wohnungs- und Büroeinrichtung passenden Schalter können aus einem großen Angebot verschiedener Formen und Farben ausgewählt werden. In Systembauweise werden bis zu 5 Schalter und Steckdosen in Rahmen verbunden. Auch Geräte, wie Jalousiesteuerungen, Thermostate, Dimmer, Zeitschaltuhren oder Telefon- und Fernsehanschlussdosen gibt es im gleichen Design. Für spezielle Anforderungen werden Geräte mit höherem Schutz gegen Feuchtigkeit und starke Beanspruchung verwendet.

Lichtschalter  ISDN-Anschluss  Antennensteckdose Lichtschalter

Telefonanschluß

Durch den Netzbetreiber (Deutsche Telekom) wird jeder Telefonanschluß mit einer Telefonsteckdose ausgestattet. Dort können ein Telefon und zwei weitere Geräte eingesteckt werden. Bei größerem Bedarf wird in dieser Dose eine Telefonanlage angeschlossen. Telefonanlagen leiten eingehende Rufsignale auf mehrere Telefone, PC, Faxe und Anrufbeantworter weiter. Hierfür kann ein Leitungssystem in Rohren unter Putz oder in Kabelkanälen zu den Nebenstellen aufgebaut werden, welches auch nachträglich noch veränderbar ist oder erweitert werden kann. Beim Telefonieren über ISDN stehen im Gegensatz zum analogen Anschluss immer 2 Leitungen gleichzeitig bereit, d.h., man kann unter einer Rufnummer z.B. im Internet surfen und von einer anderen Nebenstelle telefonieren.

                   ISDN-Anlage   

 

Fernsehanschluss       

Fernseh- und Rundfunkempfang kann über eine Multischalter-Linie Sattelitenempfangsanlage oder aus einem Kabelnetz erfolgen. In beiden Anwendungen wird das Sendesignal vom Hauptverteiler zu den verschiedenen Enddosen über ein installiertes Rohr- oder Kanalsystem verteilt.      

            Sat-Anlage

 

EIB (Europäischer Installations-Bus)

Bussysteme können alle Steuer-, Regel- und Überwachungsfunktionen, wie Heizungssteuerung, Lüftung, Jalousiesteuerung, Alarmanlagen, Schließanlagen und Beleuchtung  verwalten. Mittels Software wird die Anlage entsprechend der gewünschten Funktionen programmiert. Nutzungsänderungen werden nicht mehr durch Neuverlegen der Leitungen sondern durch Umprogrammieren realisiert. Die aktuellen Zustände können z.T. auch von außen (z.B. per Handy) abgerufen und verändert werden. Durch die zunehmende technische Ausstattung von Wohnhäusern und Geschäftsbauten gewinnt die BUS - Technik für die Verknüpfung und Optimierung von Abläufen und Funktionen an Bedeutung.

INSTABUS EIB

  Bediehnelement                                                              Bediehnelement